02375 63 98 780

Mo.-Fr. 0-24 Uhr

02375 63 98 780

Mo.-Fr. 0-24 Uhr

Sanierungspflicht

Kurz und knapp

Die Sanierungspflicht ist ein zentrales Thema in vielen Ländern und Regionen, das weitreichende Auswirkungen auf Eigentümer, Vermieter und die öffentliche Sicherheit hat. Sie bezieht sich auf die gesetzliche Verpflichtung, Gebäude und Infrastruktur in einem sicheren und ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten oder zu renovieren. Diese Pflicht kann aufgrund verschiedener Gründe auftreten, darunter bauliche Mängel, Gesundheits- und Sicherheitsrisiken oder die Einhaltung von Umweltauflagen. In diesem Kontext ist es von entscheidender Bedeutung, die Grundlagen und die Bedeutung der Sanierungspflicht zu verstehen, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden und die Lebensqualität in Gebäuden und Städten zu verbessern. Dieser Artikel wird einen Überblick über die Sanierungspflicht geben und deren Auswirkungen auf die Immobilienbranche und die Gesellschaft beleuchten.

Sanierungspflicht Symbolbild

Was ist die Sanierungspflicht?

Die Sanierungspflicht ist eine rechtliche Verpflichtung, die in verschiedenen Kontexten Anwendung finden kann, um Umweltschäden zu beheben und zu verhindern. Sie legt fest, dass für Schäden, die durch menschliches Handeln entstanden sind, der Verursacher die Verantwortung trägt, die Schäden zu beseitigen oder zumindest in einem gewissen Umfang zu mindern. Die Sanierungspflicht soll sicherstellen, dass Umweltverschmutzer zur Rechenschaft gezogen werden und einen aktiven Beitrag zur Wiederherstellung der Umwelt leisten.

Sanierungspflicht im Kontext von Unternehmen und Industrie

In der Wirtschaftswelt haben Unternehmen oft einen erheblichen Einfluss auf die Umwelt. Die Produktion, die Nutzung natürlicher Ressourcen und der Ausstoß von Schadstoffen können zu erheblichen Umweltbelastungen führen. Hier greift die Sanierungspflicht, die Unternehmen dazu auffordert, umweltfreundlichere Produktionsmethoden einzuführen und im Falle von Schäden aktiv Maßnahmen zur Sanierung zu ergreifen. Dies kann sowohl die Beseitigung bereits entstandener Schäden als auch die Umsetzung von Präventivmaßnahmen beinhalten, um zukünftige Umweltbeeinträchtigungen zu verhindern.

Sanierungspflicht im Baubereich

Ein weiterer wichtiger Anwendungsbereich der Sanierungspflicht betrifft den Baubereich. Gebäude und Infrastruktur sind für einen erheblichen Teil des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen verantwortlich. Die energetische Sanierung von Gebäuden spielt daher eine entscheidende Rolle bei der Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks. Sanierungspflichten können Gesetze oder Regelungen sein, die Eigentümer dazu verpflichten, ihre Gebäude auf Energieeffizienz zu überprüfen und gegebenenfalls Sanierungsmaßnahmen durchzuführen.

Eine wichtige Regelung, die in diesem Zusammenhang eine bedeutende Rolle spielt, ist das Gebäudeenergiegesetz (GEG).

Sanierungspflicht Erläuterung

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Ein Meilenstein für energieeffizientes Bauen

Das GEG ist eine Zusammenführung der bisherigen Regelungen des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG), der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG). Es trat am 1. November 2020 in Kraft und dient dazu, den Energiebedarf von Gebäuden zu senken und den Einsatz erneuerbarer Energien zu fördern.

Diese Pflichten müssen eingehalten werden:

  • Dämmung der obersten Geschossdecke
  • Heizungstausch
  • Einhaltung des GEG, sofern 10% eines Bauteils erneuert werden

Energetische Anforderungen

Das GEG enthält klare energetische Anforderungen für Neubauten und bestehende Gebäude, die saniert werden sollen. Neue Gebäude müssen höhere energetische Standards erfüllen, um eine bessere Energieeffizienz zu gewährleisten. Bestehende Gebäude, die einer Sanierung unterzogen werden, sind verpflichtet, die energetischen Anforderungen des GEG einzuhalten. Hier kommt die sogenannte “Sanierungspflicht” zum Tragen.

Laut GEG ist es Pflicht, die ungedämmte oberste Geschossdecke oder das ungedämmte Dach eines Altbaus nachträglich zu dämmen. Ein Verzicht darauf kann mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro geahndet werden, es sei denn, die Dämmmaßnahme ist wirtschaftlich nicht sinnvoll.

Die Dämmung der obersten Geschossdecke ist eine wichtige Maßnahme. Es gibt jedoch Ausnahmen: Wenn das Dach den Anforderungen an den Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2 genügt, oder das Wohngebäude nicht mehr als zwei Wohnungen hat und der Eigentümer bereits vor Februar 2002 in einer der Einheiten gelebt hat, ist die Dämmung vorerst nicht erforderlich. Eine Dämmung wird dann erst nach einem Eigentümerwechsel fällig und muss innerhalb von zwei Jahren umgesetzt werden.

Weiterhin besteht eine Pflicht zum Austausch bestimmter älterer Heizkessel. Heizkessel, die bis Ende 1990 eingebaut wurden, müssen ausgetauscht werden, während neuere Kessel nach 30 Jahren nicht mehr betrieben werden dürfen. Es gibt jedoch Ausnahmen für bestimmte Kesseltypen und Wohngebäude, in denen der Eigentümer bereits vor 2002 in einer der Einheiten gelebt hat.

Wer Sanierungsarbeiten durchführt und mehr als zehn Prozent eines Bauteils erneuert, muss die Arbeiten gemäß den Vorgaben des GEG ausführen. Dies betrifft beispielsweise die Dämmung einer größeren Fassadenfläche nach Putzarbeiten oder den Einbau neuer Fenster. Verstöße können mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Zusätzlich zur Dämmung bieten sich verschiedene Möglichkeiten, ein Gebäude energetisch zu sanieren, wie der Einbau neuer Fenster oder die Gestaltung der Fassade. Fördermittel über die KfW und das BAFA stehen zur Verfügung, um die Kosten für Sanierungsmaßnahmen zu reduzieren. Es können sowohl Komplettsanierungen als auch Einzelmaßnahmen gefördert werden.

Sanierungspflicht Anforderungen

Die Bedeutung des hydraulischen Abgleichs im Rahmen des GEG

Im Kontext des GEG nimmt der hydraulische Abgleich eine wichtige Stellung ein. Durch eine fachgerechte Einstellung der Heizungsanlage wird sichergestellt, dass jedes Heizkörpersystem die exakt benötigte Wassermenge erhält, um eine effiziente Beheizung zu ermöglichen. Ein hydraulischer Abgleich optimiert die Heizungsanlage und trägt dazu bei, den Energieverbrauch zu reduzieren. Deshalb ist der hydraulische Abgleich auch bei Sanierungen von bestehenden Gebäuden, die den Anforderungen des GEG gerecht werden müssen, von großer Bedeutung.

Chancen und Vorteile des GEG und des hydraulischen Abgleichs

  1. Umweltschutz und Klimaschutz
    Die energetischen Anforderungen des GEG und der hydraulische Abgleich tragen dazu bei, den CO2-Ausstoß zu reduzieren und den Klimawandel zu bekämpfen.
  2. Kosteneinsparungen
    Durch energieeffizientes Bauen und den hydraulischen Abgleich können langfristig Heizkosten gesenkt und Betriebskosten reduziert werden.
  3. Wohnkomfort
    Eine gut eingestellte Heizungsanlage sorgt für eine gleichmäßige Wärmeverteilung und steigert den Wohnkomfort.
  4. Geförderte Sanierungsmaßnahmen
    Das GEG kann verschiedene Förderprogramme für energieeffiziente Sanierungen beinhalten, die Bauherren und Eigentümer finanziell unterstützen.

Die aktuellen Vorschriften der Regierung und das GEG sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen und energieeffizienten Zukunft. Durch energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie die Verpflichtung zum hydraulischen Abgleich können wir unseren Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten. Die Einhaltung der energetischen Anforderungen des GEG und die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs bieten nicht nur ökologische Vorteile, sondern auch finanzielle Einsparungen und einen gesteigerten Wohnkomfort. Als Gesellschaft und als Einzelne haben wir die Verantwortung, umweltbewusst zu handeln und aktiv zur Erreichung einer nachhaltigen Zukunft beizutragen. Indem wir die Chancen nutzen, die das GEG und der hydraulische Abgleich bieten, setzen wir ein starkes Signal für den Umwelt- und Klimaschutz und gestalten eine lebenswerte Zukunft für kommende Generationen.

Herausforderungen und Chancen

Die Einführung und Umsetzung von Sanierungspflichten stehen jedoch oft vor verschiedenen Herausforderungen. Eine davon ist die Kostenfrage. Insbesondere für kleinere Unternehmen oder Eigentümer von Immobilien können die finanziellen Belastungen für die Sanierung oft hoch sein. Hier sind staatliche Unterstützungsprogramme und Anreize erforderlich, um die Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen zu erleichtern.

Eine weitere Herausforderung liegt in der Umsetzung und Überwachung der Sanierungspflichten. Es bedarf effektiver Kontrollmechanismen, um sicherzustellen, dass Unternehmen und Eigentümer tatsächlich die erforderlichen Maßnahmen ergreifen. Sanktionen bei Nichteinhaltung können notwendig sein, um die Akzeptanz und Wirksamkeit solcher Regelungen sicherzustellen.

Trotz dieser Herausforderungen bieten Sanierungspflichten auch viele Chancen. Sie können als Anreiz dienen, innovative Technologien und umweltfreundliche Verfahren zu entwickeln und zu nutzen. Unternehmen, die frühzeitig auf nachhaltige Praktiken setzen, können sich langfristig als Vorreiter in ihrer Branche positionieren und von einem positiven Image und einer gesteigerten Kundenloyalität profitieren.

Sanierungspflicht Herausforderungen und Chancen

Ablauf eines Förderantrages mit den Energie-Effizienz-Profis

1. Einholung von Angeboten

Sie haben ein Angebot zu Ihrer anstehenden Maßnahme vorliegen

Unsere Energie-Effizienz-Profis prüfen Ihr Angebot kostenfrei auf eine mögliche Förderfähigkeit.

Sie erhalten innerhalb von 48 Stunden eine ausführliche Rückmeldung. 1

2. Antrag stellen

Nach einer positiven Angebotsprüfung stellen unsere Energie-Effizienz-Profis Ihren Antrag auf eine staatliche Förderung beim BAFA.

Sofern wir alle nötigen Unterlagen von Ihnen erhalten haben, können wir Ihnen auch hier einen maximalen Bearbeitungszeitraum von 48 Stunden zusichern.

3. Umsetzung der Maßnahme

Sobald wir den sogenannten Zuwendungsbescheid vom BAFA erhalten, können Sie risikofrei Ihre Aufträge vergeben und die Maßnahme beginnen.

Nachdem Sie Ihre Maßnahme vollständig umgesetzt haben, senden Sie uns alle nötigen Unterlagen zu, damit wir für Sie die Auszahlung Ihrer Förderung vorbereiten können. 2

4. Abschluss & Auszahlung

Wenn uns Ihre gesamten Dokumente und Daten vorliegen, stellen unsere Energie-Effizienz-Profis Ihren Abschluss-Antrag bei dem BAFA.

Nach einer positiven Prüfung seitens des BAFA, erhalten Sie einen Festsetzungsbescheid und die Förderzahlung wird freigegeben.

1 Bitte beachten Sie, dass eine begonnene Maßnahme, oder ein bereits erteilter Auftrag jegliche Fördermöglichkeit ausschließt!
2 Sie haben die Möglichkeiten auch vor dem Erhalt des Zuwendungsbescheid mit der Maßnahmenumsetzung zu starten. Dies erfolgt allerdings auf eigenes Risiko.

Häufig gestellte Fragen

Vom BAFA nicht – ein Gebäude muss mindestens 5 Jahre alt sein, damit es förderfähig ist.

Weitere Informationen finden Sie direkt bei der KFW.

Begonnene und beauftragte Maßnahmen sind nicht förderfähig.

 

Hier finden Sie eine Übersicht alle Fördermöglichkeiten mit den entsprechenden prozentualen Fördersummen:

Förderübersicht

Jetzt Förderung sichern

Wie können Sie sicherstellen, dass Sie von den vielfältigen Fördermöglichkeiten profitieren, die für energieeffiziente Maßnahmen bereitstehen?

Unsere Energieeffizienz-Profis stehen Ihnen zur Seite! Wir bieten Ihnen eine kostenfreie Prüfung Ihrer Angebote, um sicherzustellen, dass Sie kein Geld auf dem Tisch liegen lassen. Unsere Experten zeigen Ihnen, wie Sie die Fördermittel optimal nutzen können.

Mit unserer Unterstützung maximieren Sie nicht nur Ihre Energieeffizienz, sondern auch Ihre finanziellen Vorteile – wir helfen Ihnen, die richtigen Schritte zu unternehmen.

Zögern Sie nicht länger und sichern Sie sich Ihre Förderung noch heute.

Mehr von uns

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, lesen Sie gerne weitere informative Beiträge finden aus unserer Redaktion oder nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf.