02375 63 98 780

Mo.-Fr. 0-24 Uhr

02375 63 98 780

Mo.-Fr. 0-24 Uhr

BAFA Einzelmaßnahmen BEG

Kurz und knapp

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bietet eine Bundesförderung für Einzelmaßnahmen der Sanierung von Wohngebäuden an (Förderprogramm BEG), die als Förderzuschüsse gewährt werden. Diese Förderungen sind für diejenigen, die daran interessiert sind, ihre Wohngebäude zu modernisieren und auf den neuesten Stand der Technik zu bringen und die Energieeffizienz zu steigern, ein hervorragendes Mittel, um Kosten zu sparen und gleichzeitig das Wohlbefinden der Bewohner zu verbessern.

Im Folgenden werden wir kurz die wichtigsten Aspekte der BAFA-Förderung für Einzelmaßnahmen der Sanierung von Wohngebäuden (Bestandsgebäude) und deren Fachplanung betrachten. Zunächst ist es wichtig zu verstehen, dass diese Förderungen nur für Einzelmaßnahmen im Rahmen eines bestehenden Sanierungsprogramms gewährt werden. Sie sind nicht für den Kauf oder Bau neuer Wohngebäude oder Nichtwohngebäude vorgesehen.

Darüber hinaus gibt es bei dieser Bundesförderung drei Hauptkategorien von Sanierungsmaßnahmen, die für die BAFA-Förderung in Frage kommen: energetische Sanierung, bauliche Sanierung und andere Sanierungsmaßnahmen. Für die energetische Sanierung werden Förderungen für die Installation energiesparender Komponenten wie Wärmepumpen, Dämmstoffe, Wärmedämmfenster und Solaranlagen gewährt. Für die bauliche Sanierung werden Förderungen für die Renovierung von Wänden, Decken, Böden, Fenstern, Türen und Heizungen gewährt.

BAFA Einzelmaßnahmen Symbolbild

Förderfähige Maßnahmen

An der Gebäudehülle werden folgende Kosten gefördert:

  • Dämmung der Gebäudehülle (von Außenwänden, Dachflächen, Geschossdecken und Bodenflächen), sowie Erneuerung/Aufbereitung von Vorhangfassaden;
  • Erneuerung, Ersatz oder erstmaliger Einbau von Fenstern, Außentüren und -toren;
  • Sommerlicher Wärmeschutz durch Ersatz oder erstmaligen Einbau von außenliegenden Sonnenschutzeinrichtungen mit optimierter Tageslichtversorgung

Im Anlagenbereich werden folgende Kosten gefördert:

  • Einbau, Austausch oder Optimierung raumlufttechnischer Anlagen inklusive Wärme-/Kälterückgewinnung;
  • Einbau digitaler Systeme zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung bzw. zur Verbesserung der Netzdienlichkeit der Anlagentechnik des Gebäudes („Efficiency Smart Home“) oder des angeschlossenen (förderfähigen) Gebäudenetzes

Im Heizungsanlagenbereich werden gefördert und ist förderfähig:

  • Solarkollektoranlagen
  • Biomasseheizungen (jahreszeitbedingter Raumheizungsnutzungsgrad (ETAs) mindestens 81 %, Staub-Emissionsgrenzwert max. 2,5 mg/m³) nur in Kombination mit Solarthermie oder Wärmepumpe zur Warmwasserbereitung und/oder Raumheizungsunterstützung
  • Wärmepumpen als Heizungen (Jahresarbeitszahl mind. 2,7)
  • Stationäre Brennstoffzellenheizungen (Betrieb nur mit grünem Wasserstoff oder Biomethan)
  • Innovative Heizungstechnik auf Basis erneuerbaren Energien
  • Errichtung, Umbau und Erweiterung eines Gebäudenetzes
  • Anschluss der Anlagentechnik an ein Gebäude- oder Wärmenetz
  • Maßnahmen zur Visualisierung des Ertrags Erneuerbarer Energien

Im Bereich der Heizungsoptimierung wird gefördert und ist förderfähig:

  • der hydraulische Abgleich der Heizungsanlage inklusive der Einstellung der Heizkurve
  • der Austausch von Heizungspumpen sowie der Anpassung der Vorlauftemperatur und der Pumpenleistung
  • Maßnahmen zur Absenkung der Rücklauftemperatur bei Gebäudenetzen im Sinne der Richtlinien
  • im Falle einer Wärmepumpe als Heizung auch die Optimierung der Wärmepumpe
  • die Dämmung von Rohrleitungen
  • der Einbau von Flächenheizungen, von Niedertemperaturheizkörpern und von Wärmespeichern im Gebäude oder gebäudenah (auf dem Gebäudegrundstück)
  • die Mess-, Steuer- und Regelungstechnik
  • der Einbau von Systemen auf Basis temperaturbasierter Verfahren des hydraulischen Abgleichs

Voraussetzung für alle Maßnahmen ist bei wassergeführten Heizungssystemen ein hydraulischer Abgleich nach Verfahren B gemäß Formular „Bestätigung des hydraulischen Abgleichs für die BEG-Förderung (Einzelmaßnahmen)“ der VdZ-Wirtschaftsvereinigung Gebäude und Energie e. V. der mindestens 2 Jahre alten Anlage zur Wärmeerzeugung.

Bei Errichtung sowie Nachrüstung von Wärmepumpen und Biomasseanlagen als Heizung inkl. der Nachrüstung bivalenter Systeme müssen die durch die Anlagen versorgten Wohneinheiten oder Flächen nach Durchführung der Maßnahme zu mindestens 65 % durch erneuerbare Energien beheizt werden.

Gefördert wird die Errichtung, der Umbau oder die Erweiterung eines Gebäudenetzes, sofern die Wärmeerzeugung, mit der das Netz gespeist wird, nach Durchführung der Maßnahme zu mindestens 65 % aus Anlagen nach BEG EM TMA Nummern 3.2 bis 3.6 und/oder unvermeidbarer Abwärme erfolgt.

Bei luftheizenden Systemen ist in der Fachunternehmererklärung zu bestätigen, dass die Luftvolumenströme gemäß den rechnerisch ermittelten Einstellwerten einreguliert wurden.

BAFA Einzelmaßnahmen Förderfähigkeit

Wer kann eine Förderung beantragen?

Diese Bundesförderung in allen diesen Bereichen bedarf einer hohen Fachkompetenz. Nur sehr wenige Energieberater besitzen hier eine solche ausreichende Qualifikation. Um bei diesen Förderdschungel nicht auf der Strecke zu bleiben, ist der Einsatz eines Energieeffizienzexperten nicht nur hilfreich, sondern in den meisten Fällen sogar verpflichtend. Dies ist dem Gesetzgeber durchaus bewusst. Daher werden auch diese energetische Leistung zur Fachplanung und Baubegleitung im Zusammenhang mit der Umsetzung von geförderten Maßnahmen im Sinne dieses Förderprogramms ebenfalls gefördert.

Diese Förderung einer energetischen Fachplanung und Baubegleitung zur Steigerung der Energieeffizienz kann nur im Zusammenhang mit einer Förderung von folgenden Einzelmaßnahmen im Rahmen dieser Richtlinie beantragt werden:

  • Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle
  • Anlagentechnik (außer Heizung)
  • Anlagen zur Wärmeerzeugung (Heizung und Heizungstechnik)
  • Heizungsoptimierung

Die Antragstellung erfordert die Einbindung eines Energieeffizienz-Experten (EEE). Bei den Energieeffizienzprofis sind Sie hier gut beraten. Unsere Experten sind bereits seit vielen Jahren in diesem Bereich tätig. Sie helfen die Energieeffizienz des Gebäudes, mittels dieser Antragstellung, der Fachplanung bis hin zur Baubegleitung und Überwachung der Umsetzung zu steigern.

BAFA Einzelmaßnahmen Förderantrag

Ablauf eines Förderantrages mit den Energie-Effizienz-Profis

1. Einholung von Angeboten

Sie haben ein Angebot zu Ihrer anstehenden Maßnahme vorliegen

Unsere Energie-Effizienz-Profis prüfen Ihr Angebot kostenfrei auf eine mögliche Förderfähigkeit.

Sie erhalten innerhalb von 48 Stunden eine ausführliche Rückmeldung. 1

2. Antrag stellen

Nach einer positiven Angebotsprüfung stellen unsere Energie-Effizienz-Profis Ihren Antrag auf eine staatliche Förderung beim BAFA.

Sofern wir alle nötigen Unterlagen von Ihnen erhalten haben, können wir Ihnen auch hier einen maximalen Bearbeitungszeitraum von 48 Stunden zusichern.

3. Umsetzung der Maßnahme

Sobald wir den sogenannten Zuwendungsbescheid vom BAFA erhalten, können Sie risikofrei Ihre Aufträge vergeben und die Maßnahme beginnen.

Nachdem Sie Ihre Maßnahme vollständig umgesetzt haben, senden Sie uns alle nötigen Unterlagen zu, damit wir für Sie die Auszahlung Ihrer Förderung vorbereiten können. 2

4. Abschluss & Auszahlung

Wenn uns Ihre gesamten Dokumente und Daten vorliegen, stellen unsere Energie-Effizienz-Profis Ihren Abschluss-Antrag bei dem BAFA.

Nach einer positiven Prüfung seitens des BAFA, erhalten Sie einen Festsetzungsbescheid und die Förderzahlung wird freigegeben.

1 Bitte beachten Sie, dass eine begonnene Maßnahme, oder ein bereits erteilter Auftrag jegliche Fördermöglichkeit ausschließt!
2 Sie haben die Möglichkeiten auch vor dem Erhalt des Zuwendungsbescheid mit der Maßnahmenumsetzung zu starten. Dies erfolgt allerdings auf eigenes Risiko.

Häufig gestellte Fragen

Vom BAFA nicht – ein Gebäude muss mindestens 5 Jahre alt sein, damit es förderfähig ist.

Weitere Informationen finden Sie direkt bei der KFW.

Begonnene und beauftragte Maßnahmen sind nicht förderfähig.

 

Hier finden Sie eine Übersicht alle Fördermöglichkeiten mit den entsprechenden prozentualen Fördersummen:

Förderübersicht

Jetzt Förderung sichern

Wie können Sie sicherstellen, dass Sie von den vielfältigen Fördermöglichkeiten profitieren, die für energieeffiziente Maßnahmen bereitstehen?

Unsere Energieeffizienz-Profis stehen Ihnen zur Seite! Wir bieten Ihnen eine kostenfreie Prüfung Ihrer Angebote, um sicherzustellen, dass Sie kein Geld auf dem Tisch liegen lassen. Unsere Experten zeigen Ihnen, wie Sie die Fördermittel optimal nutzen können.

Mit unserer Unterstützung maximieren Sie nicht nur Ihre Energieeffizienz, sondern auch Ihre finanziellen Vorteile – wir helfen Ihnen, die richtigen Schritte zu unternehmen.

Zögern Sie nicht länger und sichern Sie sich Ihre Förderung noch heute.

Mehr von uns

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, lesen Sie gerne weitere informative Beiträge finden aus unserer Redaktion oder nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf.